Startseite
Glaukom-IGeL
Sehnerv-Scan
Netzhaut-IGeL
Ambylopie-IGeL
Autofahrer-IGeL
Brillen-IGeL
Kontaktlinsen
Sehnerv-Tomographie

Sehr geehrter Patient,

warum Präzisionsvermessung des Sehnerven bei Glaukom oder Glaukomverdacht?

Hauptmerkmal des Glaukoms, auch Grüner Star genannt, ist ein Schaden am Sehnerven. Zur vorsorglichen Überwachung des Sehnerven hat sich in zahlreichen Glaukom-Forschungszentren der Welt die dreidimensionale Vermessung der Sehnervfasern  mit Hilfe eines Laserscanners bewährt. Dieses Gerät tastet die Oberfläche des Sehnerven in höchster Auflösung ab, berechnet hieraus die erforderlichen Daten und druckt sie in übersichtlicher Form aus.

Dadurch kann die Entwicklung eines Glaukoms Jahre vor dem ersten Auftreten spürbarer Beschwerden festgestellt werden. Der GDx speichert die Präzisionsdaten vom Sehnervenkopf ab und macht dadurch einen automatischen Vergleich der Befunde - auch kleinster Veränderungen - im Verlauf sichtbar.

Ihre gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten für diese neue Untersuchungsmethode nicht.

Was ist ein Glaukom?

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen in unseren Breiten. Allein in Deutschland sind knapp eine Million Menschen von dieser Erkrankung betroffen, drei Millionen von einer der Vorstufen, dem erhöhten Augendruck.

Der Sehnervenschaden, den ein Glaukom auslöst, besteht in einer mangelhaften Blutversorgung des Nervengewebes. Dieser Gewebsschwund wird oft - aber nicht immer - durch einen hohen Augendruck verursacht. Ohne entsprechende Behandlung, meist durch Augentropfen, kann das seitliche Sehen, das sog. Gesichtsfeld, in zunehmendem Maße zusammenschrumpfen. Die Betroffenen selbst  bemerken dies meist viel zu spät.

Wer ist vom Glaukom gefährdet?

Ein Glaukom kann jeden befallen. Folgende Bedingungen gehören zu den wichtigesten Risiken: höheres Alter, dunkle Rasse, niedriger Blutdruck, Glaukom in direkter Verwandtschaft, Neigung zu Durchblutungsstörungen der Hände und Füße, Verletzungen oder Entzündungen des Augeninneren und längere Kortisonbehandlung.

Wie wird ein Glaukom entdeckt?

Bei rechtzeitiger Behandlung laßt sich eine Sehstörung in den allermeisten Fällen verhindern. Das man selbst ein Glaukom über viele Jahre hinweg nicht spürt, suchen die Augenärzte mit speziellen Methoden nach dieser Krankheit.

Hierzu gehört nicht nur die Messung des Augeninnedrucks, sondern auch die genaue Betrachtung des Sehnervenkopfes am Augenhintergrund. Dieser weist mit fortschreitendem Glaukom eine zunehmende Einsenkung in seiner Oberfläche auf. Diese Einsenkung ist mit dem Augenspiegel zwar zu erkennen, aber nur mit einem speziellen Gerät auszumessen.

Wie untersuchen wir Sie?

Die Untersuchung mit dem GDx braucht nur wenige Sekunden, ist vollkommen schmerzlos und ohne lästige Folgen, da sie in der Regel keine Erweiterung der Pupille erfordert. Ihre Befunde werden zum späteren Vergleich abgespeichert und in einem übersichtlichen Schema ausgedruckt, welches wir Ihnen auch gerne aushändigen.

Wir beraten Sie, in welchen Abständen eine Kontrolluntersuchung erforderlich ist, um den Verlauf zu überwachen - in den meisten Fällen reicht eine jährliche Kontrolle aus.

Was ist jetzt notwendig?

Zunächst beantworten wir gerne Ihre weiteren Fragen.

Wenn Sie wünschen, daß wir die Präzisionsvermessung des Sehnerven bei Ihnen durchführen, vereinbaren Sie bitte mit uns einen Termin. Da Sie hierfür Privatpatient, jedoch gleichzeitig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, ist eine schriftliche Erklärung notwendig, die wir gemeinsam vorher mit Ihnen besprechen.

Wir sagen Ihnen auch, was wir nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnen werden.

Sollte sich bei dieser Untersuchung ein konkreter Verdacht ergeben, empfehlen wir Ihnen eine Untersuchung des Gesichtsfeldes. Die Kosten hierfür übernimmt dann Ihre Krankenkasse.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Patienten-Infothek.